<IMG SRC="images/keyvisual.gif" width=600 height=200 BORDER=0>

fotorevier.net

2016/04/19

Fotoausstellung NORDWEST

Türme des Nordens, Türme des Westens

ab Montag, 16. Mai 2016
im Vienna House Easy, Dortmunder Str. 55, Castrop-Rauxel
täglich geöffnet, der Eintritt ist frei

Vernissage am Sonntag, 15. Mai 2016 um 16.00 Uhr
Musik- und Literaturprogramm von und mit Rolf Arno Specht

Sie stammen aus der Epoche des rasanten industriellen Aufbruchs. Sie markieren die Geisteshaltung ihrer Ära, den Glauben an den technologischen Fortschritt und verkörpern nicht zuletzt die Ästhetik des 19. und 20. Jahrhunderts: Die Leuchttürme des Nordens und die Fördertürme des Westens.

In eindrucksvollen Fotografien hat der Fotograf und Filmemacher Rolf Arno Specht die eigenwilligen Stein- und Metallkonstruktionen gegenübergestellt. Eingebettet in ihre Landschaften künden Sie nun, weitgehend funktionslos geworden, schon von weitem von einer anderen Zeit.

Verankert im kollektiven Gedächtnis, machen sich an ihnen die Identitäten ganzer Regionen fest. Der Norden und der Westen – man könnte sagen, die Weite und die Tiefe – das geht gut zusammen, meint Rolf Arno Specht, der die Wattenmeerküste von Dänemark bis Holland schon seit 1984 regelmäßig bereist.

Es sind zwei Elemente, denen sich der Mensch seit der Frühzeit stellt: die See und der Berg. Außer ihren eigenwilligen Türmen und der Liebe zu Extremen verbindet die Menschen des Nordens und des Westens noch eine weitere Gemeinsamkeit: Die Verwendung von „dat“ und „wat“.

Zur Vernissage am Sonntag wird Rolf Arno Specht selbst geschriebene Lieder und Texte aus den Bereichen „Ruhrgebiet“ und „Maritimes“ vortragen. Zudem werden Snacks und Getränke gereicht. Das etwa 45-minütige Konzert ist ein Ausschnitt aus dem Soloprogramm „HEIMAT/LIEBE“, mit dem der Allround-Künstler seit einiger Zeit tourt. Der Eintritt ist frei.

2015/12/18

Abschied von AV

2015/09/10

Liebe/r unbekannte/r Leser/in!

Vielen Dank für die ausführliche, differenzierte Rückmeldung!

Danke.

2015/08/20

Aufritt unterm Förderturm: Licht an!

Am Förderturm und im Kunstwaldpark Teutoburgia in Herne

Ich bin mit meinem literarisch-musikalischen Programm HEIMAT / LIEBE unterwegs und bringe ausgesuchte Texte und Lieder unterm Förderturm in Herne.

Sie und er // Literatur
Der vorletzte Vorhang // Musik // mit Tobias H. Schneider
Die - auf der Suche nach denen // Literatur // mit Seta Guetsoyan
Helgoland // Musik

Außerdem gibt es Christof Schlägers Luftzeichen, die Streetband der städt. Musikschule Herne, Richard Ortmann und Michael Bereckis (Computer und Altsaxofon), Poetenperformance von Thorsten Trelenberg und Michael Bereckis sowie eine Illumination des Fördergerüsts.

Wir können uns auf ein spektakuläres Konzert in Herne freuen!

Der Eintritt ist frei.

So berichtet der Kunstwald darüber.
So berichtet die WAZ darüber.

Hier noch mal alle Daten in Kurzform:

Licht an! » 22. August 2015 » 19.30 Uhr
Kunstwald Teutoburgia
Schadeburgstraße 12a
44627 Herne

2014/12/30

Neues Projekt: Lichtwechsel.Ruhr

Industrieanlagen im Dämmerschlaf. Eine Nacht des Schweigens und Vergessens legt sich über Teile des industriell-architektonischen Erbes der ehemaligen Montanregion an Rhein und Ruhr. Doch plötzlich gehen die Lichter an. Die temporären Lichtinstallationen von Rolf Arno Specht und Wolfgang Schubert entreißen die Anlagen der Nacht. Ob verwunschenes Märchenschloss, trotzige Bastion der schwerindustriellen Epoche oder unwirkliches Artefakt einer scheinbar außerirdischen Zivilisation - die Wirkung jedes Objekts hängt von der Lichtsetzung ab.

Hier dazu die Projekt-Website: www.lichtwechsel.ruhr

2014/12/08

Es geht in die Verlängerung: HEIMAT / LIEBE

Mittwoch, 17.12.2014, 18.00 Uhr im Marler Stern

Und das schreiben andere:

[...] begeisterte der Marler Künstler und Grimme-Preisträger Rolf Arno Specht das Kunststern-Publikum mit seinem multimedialen Programm. Er nahm seine Gäste mit Texten, Filmen und Liedern mit auf eine poetische Reise durchs Revier. Einige Tränen flossen, als er eine Hymne auf die letzte deutsche Kaiserin Auguste Victoria anstimmte - eine Anspielung auf die gleichnamige Marler Zeche [...]

Marler Zeitung

[...] als Rolf Arno Specht die zahlreichen Besucher mit seinen Texten und Bildern zu Tränen rührte, zum Lachen, Nachdenken und Staunen brachte und eine einzigartige Atmosphäre erschuf, die ihresgleichen sucht.

Frank Bojert

2014/10/27

Mein erstes Soloprogramm: HEIMAT / LIEBE

Sonntag, 16.11.2014, 13.00 Uhr im Marler Stern

Eine multimediale Darbietung mit Text, Klavier, Gitarre und Gehirn.

Der Marler Künstler Rolf Arno Specht will mehr. Am besten alles und zwar im Ruhrgebiet. Inklusive ganz ganz großem Kino. Da er das aber nicht kriegt, muss er mal wieder alles selber machen.

Er entführt uns in einen Regenwald aus Fördertürmen und geht der Frage nach, wie man ein Gedicht bedient. Ob Wölfe sich schwerere Füße machen können und dass es egal ist, was wir wollen, weil es eh ist, wie es ist. Wenn die Deiche der Vernunft unter der Last der Worte brechen, wird sich am Ende keiner mehr vor der drohenden Kulturkatastrophe retten können.

Ihr denkt Euch auch, was macht er da, singt über Industrie
als sei's die große Liebe, die vergisst man nie
Wo die Liebe hinfällt, das ist doch ganz egal
ob nach Berlin, ob Nordseestrand, vielleicht sogar nach Marl

Lokalkompass

2014/05/07

Niederberg 4 - Quo vadis?

Die Anlage ist akut vom Abriss bedroht und ein Politikum in Kempen.

Niederberg 4 - Quo vadis?

2013/11/04

Rauminstallation "vor/ort" in Marl

Bei seiner Nordwärtswanderung schob der Steinkohlenbergbau die Grenzen des Ruhrgebiets nach Norden. Ländliche Versatzstücke wechseln sich mit urbanen Strukturen ab. Die Grenzen des Reviers sind fließend.

Es entstand eine breite Grenzregion, in der die Städte immer beides sind: Teil ihrer historischen Landschaft und Teil des Ruhrgebiets.

Die Medieninstallation vor/ort thematisiert diese Erfahrung.

Vernissage am 08.November 2013 um 18:00 Uhr im Marler Stern
The artist is present.

2013/07/02

Pixelprojekt-Ruhrgebiet 2012/2013, Ausstellung der Neuaufnahmen

Ich freue mich, in diesem Jahr mit meiner Bildserie Losing Places in die Sammlung aufgenommen worden zu sein. Zur Eröffnung der Ausstellung lade ich Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung
Peter Liedtke - Initiator und Organisator des Pixelprojekt _ Ruhrgebiet

„Über die Möglichkeit mit Fotografie Zukunftsperspektiven im Ruhrgebiet sichtbar zu machen“
Florian Ebner - Leiter der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang

Gesprächsrunde mit
Reinhard Krämer - Gruppenleiter Regionale und Internationale Kulturpolitik, Interkulturelle Kulturarbeit, Kultur
und Strukturwandel, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend,Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Klaus Hermandung - Bürgermeister der Stadt Gelsenkirchen
Florian Ebner - Leiter der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang
Peter Liedtke - Initiator und Organisator des Pixelprojekt_Ruhrgebiet

Moderation
Silke Wilts - stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Pixelprojekt_Ruhrgebiet

Musik
Johanna Schneider - Gesang und Alexander Badiarov - Gitarre

The artist is present.

Eröffnung am 11.7. 2013 um 18:30 Uhr, Munscheidstr. 14, Wissenschaftspark Gelsenkirchen

2013/07/02

Ausstellungseröffnung LES GÉANTS D'ACIER
Die stählernen Riesen

3 Jahre. 7 Standorte. 84 Einzelaufnahmen. Ungezählte Kilometer.

Was treibt einen Fotografen an die immer gleichen Orte, oft über mehrere Jahre hinweg? Es ist das Konzept, das der Bildserie zugrunde liegt, "ich will sehen, wie ein Objekt immer wieder anders erscheint", sagt Rolf Arno Specht, Fotograf aus Marl.

"Fördertürme haben es mir angetan, sie stehen für die regionale Identität. Die Art, wie wir mit ihnen umgehen, sagt auch viel über uns aus", so Specht. Er feiert sie auf seinen Bildern, inszeniert sie mit Abendrot, Schnee, Feuerwerk und Nachtbeleuchtung. Spektakuläre Lichtshows stehen neben trübem Winternebel. Jeweils 12 Einzelaufnahmen von Fördertürmen kollagiert er kachelartig auf 7 großformatigen Postern, irgendwo zwischen Andy Warhol und den strengen Typbeschreibungen der Bechers.

Specht will, dass seine Bilder gesehen werden. Während andere Künstler versuchen, in die Kunsthallen zu kommen, geht er in die Pommesbude. "Ich habe mit Raimund Ostendorp vom Profi-Grill in Wattenscheid einen 'Galeristen' gefunden, der da ganz ähnlich tickt wie ich und Spaß an der Sache hat", erklärt Specht und fügt hinzu, "Kunst muss man nicht verstehen, aber sie muss einen berühren." Im überregional bekannten Profi-Grill erreicht der Fotograf sämtliche soziale Schichten: "Auch der Bildungsbürger geht mal 'ne Currywurst essen. Am liebsten beim Raimund."

Specht verzichtet auf kostspielige Rahmungen und setzt bei seiner Ausstellung auf großformatige Poster. "Sowas kann man einfach mitnehmen und zuhause aufhängen. Mir geht es darum, dass meine Bilder gesehen werden", so der Fotokünstler. Für Specht ist diese Bildserie ein langgehegter Wunsch, ein klares Bekenntnis zum Ruhrgebiet.

The artist is present.

Die Vernissage findet am Freitag, den 12. Juli 2013 um 14.00 Uhr im Profi-Grill Raimund Ostendorp, Bochumer Straße 96, Wattenscheid, statt. Die Ausstellung läuft täglich bis zum 1. Dezember 2013.

2013/07/02

Extraschicht 2013

Nächsten Samstag steigt auch in Dinslaken wieder die Extraschicht! Diesmal nicht auf dem Zechengelände, sondern quasi gegenüber in der "Gartenstadt".

Um 20:00 beginnt im Ledigenheim das Record-Release-Konzert von Samirah Al-Amrie mit meinen visuellen Interpretationen (Projektionen/Filme/Stills). The artist is present.

06.07.2013, 20:00 Uhr, Lohbergstraße 20 b, Dinslaken

2013/07/02

OYOYOY- Lebenslinie trifft auf Stadtplan

Dieses Theaterstück, bei dessen Entwicklung ich von Anfang an beteiligt war, habe ich fast 5 Monate filmisch und fotografisch begleitet.

Was heißt es in der Stadt zu leben? Wie hören sich die Orte an? Was sind Un-Orte?

„OYOYOY“ thematisiert das städtische Leben, seine Urbanität, seine Baukultur und sein soziales Geflecht. Innerhalb des Territoriums einer sich im Strukturwandel befindlichen Stadt und Region begibt sich der Darstellerchor auf eine sinnliche Spurensuche.

Dabei geht es um die Vermessung der Welt im Großen und Kleinen, das heißt die Vermessung der eigenen, individuellen Lebenslinie innerhalb der Stadtlandschaft. Die Darsteller bauen sich aus Styropor-Bruchstücken ihre Stadt. Die Stadt als Panzer, die sie beschützt. Danach zertreten sie alles. Es leben doch zu viele Menschen auf einem Raum.„Das hier ist meine Stadt! Zieh`du doch um!“

„OYOYOY“ führt die Zuschauer mittels einer Text- Soundpartitur in die Tiefenschichten einer Stadtgesellschaft, wobei ortsspezifische Texte warnehmbar werden,...Texte und Klänge, die für ein Menschenleben sprechen, ...Lebens-lärm, chaos, ordnung,baustelle, ästhetik, idee, möglichkeit...

Im Vordergrund steht der Darstellerchor, der der Stadtpartitur seine polyphone Stimme leiht. Gesang über Sinnbilder - Texte über Sinnsuche - Lieder über Sinnloses. Onomatopoetische Impressionen einer polykulturellen Stadt und ihrer Bewohner.

Premiere am 04.07.2013, 20.00 Uhr in der Rotunde in Bochum

2013/04/20

Großer Beitrag in der Bild-Zeitung, mehr im Bereich presse.

2013/04/19

fotorevier.net jetzt auch bei facebook.

2013/04/02

125. Tendenz fallend. Die Galerie landmarken ist auf dem aktuellen Stand.

2013/02/19

127. Tendenz fallend. Ich habe alle im Ruhrgebiet noch verhandenen Schachtgerüste und Fördertürme recherchiert und die Galerie landmarken komplett überarbeitet.

2013/02/07

Die zentralen Medieninhalte meiner Rauminstallation "Die Stadt umgibt Dich" in gekürzter Fassung. Sie war zu sehen auf der Ars Urbana Vol. 1 im Spätsommer 2012 in Bochum.

2012/11/22

Trailer zur Bildserie "Losing Places".

2012/11/06

Neue Bildserie "hassel, herbst". Hier der aktuelle Trailer:

2012/09/25

Fotoausstellung "Berge aus Berge" im Profi-Grill Raimund Ostendorp in Wattenscheid. Eröffnung am 29.09.2012 um 18.00 Uhr.



2012/09/12

Medieninstallation "Die Stadt umgibt Dich" auf der ARS URBANA - Festival für urbane Kunst und Kultur vom 12. bis 23. September 2012 in Bochum.

2012/08/06

Neue Bildreihen losing places, stadt land fluss und neuer Text was ist schon schön?

2012/08/01

Vom 10. bis 19.08.2012 feiert ein neues Veranstaltungsformat seine Premiere: Die "URBEXPO" (assimiliertes Kunstwort aus der Abkürzung UrbEx für Urban Exploring und Expo für Ausstellung) verbindet Fotografie-Ausstellung, Konferenz und Vorträge zum Thema Urban Exploring mit Konzerten und Parties.

2012/04/01

Vom Sonntag, 22. April 2012 bis Mittwoch, 20. Juni 2012 werde ich meine Bildreihe "Tagesabbruch", Bilder zwischen Tag und Nacht, im Profi-Grill Raimund-Ostendorp in Wattenscheid ausstellen. Meine Ausstellung bildet den Auftakt zur Reihe "Kunst trifft Currywurst" im Profi-Grill.

2010/10/18

Eigentlich wollte ich mich nicht mehr an "Wettbewerben" beteiligen. Wie gesagt: Eigentlich... Mit Einfach abheben! mache ich eine Ausnahme. Und gewinne einen Grimme-Preis.

2010/10/06

fotorevier.net goes Video! Für mypott.de habe ich zuletzt verstärkt Videoreportagen aus dem Revier erstellt. Daher habe ich die Rubrik video neu organisiert.

2010/08/27

fotorevier.net gibt's jetzt auch offline für zuhause. Zum Beispiel in Form schöner, großer und eindrucksvoller Poster, mit denen man sein Heim, seine Werkstatt oder sein Büro verzieren kann. Eine Vorschau, Bezugsmöglichkeiten und mehr zum Thema gibt es im neu eingerichteten Menüpunkt absatz.

2010/08/26

fotorevier.net jetzt auch im Fernsehen! Ich war quasi als Sidekick von meinem Kumpel Jörg Ehms von Fly In The City! eingeladen worden, vor laufender Kamera mehr über meine und unsere gemeinsamen Projekte zu berichten. Nun für jedermann und jedefrau anzuschauen auf mypott.de oder auf dieser Website unter video.

2010/08/25

Meine Berichterstattung über die Ausstellungseröffnung zum Deutschen Klangkunstpreis kann man auf mypott.de oder auf dieser Website unter video ansehen.

2010/06/22

In der Woche zwischen 14. und dem 19. Juni 2010 ist das Fördergerüst des Schachtes Polsum 1 abgerissen worden. Der Schacht wurde 1941 abgeteuft. Das Fördergerüst stand Modell für das Logo von fotorevier.net. Hiermit ist ein Stück Technikgeschichte unwiederbringlich zerstört worden. Der Ruhrstadt ist ein weiterer Teil ihrer identitätsprägenden Architektur abhanden gekommen. Siehe dazu auch die Galerie landmarken.

2010/06/17

Es gibt zwei neue Einträge in den empfehlungen: Zum einen wäre da der Link zu fly in the city und zum anderen zu center.tv ruhr.

2010/03/19

Der schichtplan 2008 ist fertig geworden. Nun fehlt nur noch 2009.

2010/02/24

Der schichtplan 2010 ist fertig geworden.

2010/02/17

Es sind wieder ein paar Links in die empfehlungen gewandert: metropoleruhr, mediapolis und mypott.de sind unbedingt sehenswert!

2010/02/12

5 Jahre Sammlung von Rohmaterial. 16 Stunden Schnitt. 4 Minuten Musik. Mein Video "Metrople Ruhr" zur Musik des genialen Keyboarders Ronald Jenkees ist fertig. Zu sehen auf dieser Website oder auf YouTube.

Die bildsuche und die volltextsuche habe ich etwas aufgebohrt. Es wird jetzt eine eindeutige Bild-ID angezeigt, mit deren Hilfe bei Interesse Bilder bei mir nachgefragt werden können.

2010/01/27

Ich möchte auf meine neue Rubrik berichte hinweisen. Bisher ist zwar erst ein Bericht fertiggestellt, ich ich hoffe, Du findest ihn lesenswert. Deine Meinung zum Thema Ruhrstadt würde mich interessieren.

Unter kontakt kann man mir jetzt auch recht unkompliziert eine Mitteilung zukommen lassen. Ich freue mich auf Deine Rückmeldung.

Es gibt zwei neue Einträge in den überarbeiteten empfehlungen: Zum ersten wäre da der Link zur Initiative "Wir sind das Ruhrgebiet" und zum zweiten zu meinem Kollegen Olaf Rauch und seinem Projekt "nullkunsteins".

Zuletzt folgt ein Video, welches ich erstellt und bei YouTube hochgeladen habe. Viel Spaß damit!

2010/01/25

Ab sofort ist auch eine volltextsuche abrufbar. Sie ist über den Menüpunkt bildsuche erreichbar.

2010/01/24

In der Galerie landmarken sind nun alle GPS-Koordinaten der noch vorhandenen Schachttürme und -gerüste abrufbar.

2009/11/11

In der Rubrik schichtplan bin ich weitergekommen. Die Jahre 1980 bis 2007 sind jetzt als Blog (also von unten nach oben) nachzulesen.

Fördertürme erhalten!

2009/08/07

Im Revier geht mal wieder der Abrisshammer um. Das historische Gerüst Westerholt 2 ist schon weg, Polsum 1 wird wohl bald folgen. Gefährdet sind auch die beiden Lohberger Türme und einer der beiden Walsumer. Ich bin der Meinung, so darf es nicht weitergehen. Wir sollten ein Zeichen setzen.
Mehr Informationen gibt es hier!

2009/05/28

In der Rubrik querschläge gibt es nun die neuen Galerien die blaue stunde, out of focus und tagesabbruch.

2009/04/16

Die Website fotorevier.net hat nun ein umfangreiches Redesign erfahren. Ich habe festgestellt, dass ich mit der alten Form nicht mehr hinkam und mich auch ein wenig zu meinen Bildern äußern wollte.

Ich hoffe, das neue Layout gefällt Euch und lädt zum Stöbern ein. Es sind auch zahlreiche neue Bilder dabei.

Außerdem wollte ich gerne was in Flash machen, obwohl ich weiß, dass Flash kein gutes Mittel ist, um eine Website benutzbarer zu machen. Herausgekommen ist das Key-Visual auf dieser Seite im linken Bereich, welches nur auf dieser Startseite hier verwendet wird. Auf den anderen Seiten kommen normale JPGs zum Einsatz. Wichtig war mir, dass die Website auf allen Endgeräten, inklusive dem iPhone, dargestellt werden kann.

Der schichtplan ist endlich das geworden, was er schon immer sein sollte, nämlich ein Fototagebuch. Allerdings bin ich bisher nicht dazu gekommen, die letzten Jahre seit 2004 aufzuarbeiten. Ich stand vor der Wahl, das Redesign recht zeitnah der Öffentlichkeit zu präsentieren oder aber noch ein paar Monate zu warten. Die Entscheidung liest Du gerade. Ich hoffe, dass ich recht bald mit den Texten im Schichtplan bis in die Gegenwart aufschließen kann.

Darüber hinaus gibt es nun eine (wenn auch noch recht rudimentäre) bildsuche. Die Programmierung und die sich daraus ergebenden Vorteile machen mir zur Zeit so viel Spaß, dass ich schon wieder an das nächste Update denke, nämlich die Website komplett auf dynamische Füße zu stellen. Doch bis dahin fließen noch eine Menge Abwässer die Emscher herunter.